Der KKVD-Sozialpreis

ist eine Initiative des Katholischen Krankenhausverbands Deutschlands e. V. (KKVD). Der KKVD-Sozialpreis wurde erstmals 2012 ausgeschrieben. Die Thematik lehnt sich an die Caritaskampagne des jeweiligen Jahres an. 

Mit der Ausschreibung dieses Preises will der KKVD seine Mitglieder darin bestärken, ihren christlichen Auftrag umfassend wahrzunehmen und sich weiterhin neben den genuinen Aufgaben eines Krankenhauses in besonderem Maße um die Menschen im Krankenhaus sowie dessen Umfeld zu kümmern. Das hohe christliche und soziale Engagement der katholischen Krankenhäuser soll mit diesem besonderen Preis honoriert werden. Mit den eingereichten Beiträgen will der KKVD Politik und Gesellschaft aufzeigen, dass die katholischen Krankenhäuser in Deutschland für mehr stehen als nur die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung. Dass sie bereit sind, Verantwortung für unsere Gesellschaft zu übernehmen. 

Der KKVD vertritt bundesweit etwa 402 Kliniken in katholischer Trägerschaft mit etwa 98.000 Betten und rund 165.000 Beschäftigten. In katholischen Krankenhäusern werden jedes Jahr mehr als 3,5 Millionen Patient(inn)en stationär und 5 Millionen ambulant versorgt. Bei den 1996 Kliniken bundesweit vertritt der KKVD somit die Interessen jedes fünfte Krankenhauses.

Die Auslobung des KKVD-Sozialpreises ist Anerkennung, Dank und Ermutigung an seine Mitglieder für ihr soziales mitmenschliches Engagement.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Ihr Theo Paul
Vorstandsvorsitzender KKVD

Grußwort des Schirmherrn

Quelle: Bundesregierung/ Steffen Kugler

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kliniken,

mit dem KKVD Sozialpreis "Stadt. Land. Klinik. Regionale Gesundheitsversorgung im Wandel" greift der KKVD eine der zentralen Zukunftsfragen unserer Gesellschaft auf. Wie können die katholischen Krankenhäuser vor dem Hintergrund des demographischen Wandels ihre Verantwortung wahrnehmen und einen wichtigen Beitrag leisten, um künftig gerade auch in den ländlichen Regionen eine umfassende Gesundheitsversorgung sicherzustellen. Das Thema bewegt - nicht nur den KKVD, sondern auch die Bundesregierung. Erste Lösungsansätze haben wir vergangenen Dezember im Rahmen unseres Eckpunktepapiers zur anstehenden Krankenhausreform vorgestellt.

Neben guten Versorgungsstrukturen brauchen wir in unserem Gesundheitswesen aber auch engagierte Menschen mit der Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen, um unsere sehr gute gesundheitliche Versorgung weiterhin zu bewahren. Ich freue mich deshalb, als Bundesgesundheitsminister die Schirmherrschaft für den KKVD- Sozialpreis zu übernehmen, weil er die hohe Bedeutung des sozialen Engagegements für unser Gesundheitswesen auf besondere Weise würdigt.

Ich wünsche dem KKVD viel Erfolg mit seiner Ausschreibung.

 

Hermann Gröhe

Bundesminister für Gesundheit